// Internetrecht München

Ein Blog von Rechtsanwalt Christos Paloubis

Verwirrung um Informationspflichten bei eBay-Auktionen

Unternehmer haben im elektronischen Geschäftsverkehr zahlreiche Informationspflichten zu erfüllen, die dem Verbraucherschutz dienen. Insbesondere muss auf die einzelnen technischen Schritte hingewiesen werden, die zum Vertragsschluss führen. Fraglich ist, ob diese Pflicht auch für gewerbliche eBay-Händler gilt. Das LG Frankenthal entschied bereits am
14.02.2008, dass ein gesonderter Hinweis auf die einzelnen technischen Schritte nicht erforderlich ist, da diese Informationen bereits durch die eBay-eigenen AGB erteilt werden.

Abweichend vom LG Frankenthal entschied das LG Leipzig mit Verweis auf die EU-Richtlinie 2005/29/EG, dass der eBay-Verkäufer seinen Informationspflichten in vollem Umfang nachkommen müsse. Er müsse daher auch über die einzelnen Schritte, die zum Vertragsschluss führen, informieren. Es bleibt somit abzuwarten, welche Ansicht sich in der Rechtsprechung durchsetzt.

Zurück

BGH: „Opt-out“-Klauseln für elektronische Werbung sind unwirksam

Weiter

Widerrufsrecht: BGH entscheidet über Hinsendekosten

  1. Tja, und bis dahin ist man bei seinen Onlineauktionen weiterhin unsicher und darauf angewiesen, welche Auffassung der jeweils zuständige Richter hat. Am besten nimmt man alles mit auf, im schlimmsten Fall ist es dann nur überflüssige Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Copyright Cristos Paloubis | Rechtsanwälte München | BPM legal | All Rights Reserved